Suchen

Schaltung Strommessungen im Gleichtaktbereich von –270 bis +270 V

| Autor / Redakteur: Martina Hafner / Kristin Rinortner

Strommessungen im Gleichtaktbereich von –270 bis +270 V

Strommessungen im Gleichtaktbereich von –270 bis +270 V
Strommessungen im Gleichtaktbereich von –270 bis +270 V
(Quelle: Redaktion Elektronikpraxis)

Zur Lasttromerfassung werden Widerstände sowohl in High-Side- als auch in Low-Side-Applikationen gemessen. Üblicherweise wird dabei ein Messwiderstand (Rs) in Reihe mit der Last geschaltet, durch welche der zu messende Strom fließt. Der fließende Strom generiert über dem Widerstand einen messbaren Spannungsabfall (Vs). Der Wert des Shunt-Widerstands hängt vom Bereich des zu messenden Laststromes ab.

Der Wahl des Widerstandswertes wird durch die erforderliche Kleinsignalgenauigkeit und den maximal zulässigem Spannungsabfall eingegrenzt. Hohe Werte für Rs liefern eine höhere Genauigkeit bei niedrigeren Strömen. Niedrige Werte für Rs minimieren den Spannungsverlust auf der Lastversorgung. Eine der größten Herausforderungen bei der Strommessung ist, dass der gemessenen Spannung (Vs) eine wesentlich höheren Spannung auf der Versorgungsleitung gegenübersteht...

Lesen: Den kompletten Artikel Strommessungen im Gleichtaktbereich von –270 bis +270 V als PDF (189 kB)