RSS

Tools

Version 1.7 des HF-Simulators ADIsimRF

| Autor: Kristin Rinortner

Analog Devices hat jetzt Version 1.7 des Simulationswerkzeuges für die HF-Signalkette ADIsimRF
Analog Devices hat jetzt Version 1.7 des Simulationswerkzeuges für die HF-Signalkette ADIsimRF (Quelle: Redaktion Elektronikpraxis)

Analog Devices hat Version 1.7 des HF-Simulators ADIsimRF vorgestellt. Berechnet werden kaskadierte Verstärkung, Rauschen, IP3, P1dB und Gesamtleistungsaufnahme.

Analog Devices hat jetzt Version 1.7 des Simulationswerkzeuges für die HF-Signalkette ADIsimRF auf den Markt gebracht. Berechnet werden kaskadierte Verstärkung, Rauschdiagramme, IP3, P1dB und Gesamt-Leistungsaufnahme.

Die aktuelle Version bietet deutliche Verbesserungen bei der Berechnung von Fehlanpassungen zwischen verschiedenen Stufen. So lässt sich der skalare Fehlanpassungsverlust berechnen, der durch unterschiedliche Ausgangs- und Eingangsimpedanzen zweier benachbarter Komponenten entsteht.

Auch die Modelle zahlreicher Bauelemente, deren Impedanz nicht 50 Ohm beträgt (z.B. I/Q-Demodulatoren, VGAs und ADC-Treiber), wurden modifiziert, um Fehlanpassungen zwischen den Stufen bei der Berechnung von IP3, P1dB, Verstärkung und Rauschzahl zu berücksichtigen.

Implementiert sind jetzt etwa 150 Bausteinmodelle, darunter der I/Q-Modulator ADRF6755 und die Treiberverstärker ADL5324, ADL5321 und ADL5320. Die Eingabe der Daten geschieht anwenderfreundlich über Pull-down-Menüs. Bei nicht konsistenten Werten erfolgt eine Warnung. In einem Fenster werden automatisch die berechneten Werte zu IMD, SDFR und SNR angezeigt, die Kanal-Bandbreite lässt sich frei wählen.

Der Simulator kann kostenlos heruntergeladen werden, die Software läuft unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7.

Zum Videotutorial zu ADIsimRF (knapp 5 min).

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken