RSS

Thema: Eine kurze Geschichte der Funktechnik: Die Detektoren (Teil 2)

erstellt am: 05.06.2019 10:22

Antworten: 2

Diskussion zum Artikel



Eine kurze Geschichte der Funktechnik: Die Detektoren (Teil 2)


Im zweiten Teil unserer Serie zur Geschichte der Funktechnik blicken wir auf die verwendeten Detektoren zurück. Einer der ersten Detektoren war der Kohärer, gefolgt von Maggie und dem Katzenschnurrhaar. Lesen Sie, wie es weiterging.

zum Artikel


bearbeiten

Antworten

its_a_doddle





dabei seit: 05.06.2019

Beiträge: 2

Kommentar zu: Eine kurze Geschichte der Funktechnik: Die Detektoren (Teil 2)
05.06.2019 10:22

Was gab Marconi die Idee für die Funktechnik?


bearbeiten

Antworten

nicht registrierter User


RE: Eine kurze Geschichte der Funktechnik: Die Detektoren (Teil 2)
11.06.2019 08:44

Der Junge Marconi war wie viele seiner Zeit fasziniert von den Hertzschen Wellen, wie die drahtlose Funktechnik damals genannt wurde. Inspiriert wurde er wohl von einem seiner Lehrer, Professor Rigli, der sich mit Hertzschen Wellen beschäftigte und dem Jungen auch einige Geräte (Funkengenerator) zeigte, die damals verfügbar waren.
Marconi war begeistert und träumte davon, mit diesen Wellen eines Tages Nachrichten von Stadt zu Stadt, von Schiffen zur Küstenstation oder von Kontinent zu Kontinent zu übertragen. Ein Jahr lang beschäftigte er sich mit der Theorie und las Bücher und wissenschaftliche Veröffentlichungen. Täglich studierte er die Zeitung in der Erwartung, dass von einem Durchbruch berichtet würde. Aber dem war nicht so. Die Größen seiner Zeit erkannten das Potential der drahtlosen Funktechnik nicht. Ermutigt und unterstützt von seinem älteren Bruder begann er schließlich auf dem väterlichen Anwesen zu experimentieren und baute Sender und Empfänger nach der Vorlage des Funkengenerators von Hertz, mit denen er bis zur Grenze des Gutshofs funkte.
Viele Grüße aus der Redaktion, Kristin Rinortner


bearbeiten

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 



Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Antwort abschicken